• CSU Vorsitz in Rückersdorf: Auf Weinert folgt Thron

    Nach fast 19 Jahren ging am 23.3.2017 eine Ära zu Ende: Uli Weinert, der kurz seine fast 19 Jahre Amtszeit Revue passieren ließ, gab den Staffelstab des Ortsvorsitzes an Inge Thron mit dem Hinweis, dass die CSU in 2016 wieder um 7 neue Mitglieder trotz dreier Austritte gewachsen sei, weiter. Insbesondere seine gesundheitliche Situation ließ ihn kürzer treten. Seine Nachfolgerin Inge Thron zeigt sich gleich kämpferisch: Missstände offen in der Kommune ansprechen zu dürfen, die Kommune wieder zielgerichtet voranzubringen, die CSU wieder stärker zu positionieren, werden einige der Themen sein, die sie voranbringen möchte. Zudem steht sie hinter der Fraktion der CSU, die die Vorgehensweise der kommunalen Entscheidungsfindung für die derzeit laufenden Projekte mehr als kritisch sieht. Sie übergab damit das Wort an den CSU-Kassier und Fraktionsvorsitzenden Johannes Ballas, der zunächst einen sehr soliden Parteihaushalt darstellen konnte, in welchen die Rückersdorfer Gemeinderäte konsequent einen erheblichen Teil ihrer GR-Entschädigungen einbringen. Sodann dankte er nicht nur dem scheidenden Ortsvorsitzenden Ulrich Weinert für sein Engagement herzlich, ebenso dem langjährigen Kassenprüfer Konrad Schneider für seine stets präzise Tätigkeit.

    Klarer Rechenschaftsbericht der Fraktion
    Ballas stellte ferner in seinem Rechenschaftsbericht klar, dass der Gemeinderat  leider aufgrund der bestehenden Mehrheiten weniger nach dem Bürgerwohl denn mehr nach dem Festhalten an Parteiinteressen mehrheitlich entscheidet. Gerade die Debatte um den Bürgersaal lässt konsequentes Handeln vermissen: Eine Standortsuche wurde begonnen, jedoch vorab deren endgültiger Klärung – gegen die Stimmen der CSU-Fraktion – auf den Standort in der Schlossgasse gegenüber dem Veranstaltungsort Schmidtbauernhof gesetzt. Dieser bleibt aber ebenso problematisch wie der bisherige Bau, eine abschließende Abwägung von Vor- und Nachteilen der Standorte mit Blick auf Lärmschutz, Parkraum sowie Umgebung und Kosteneffizienz wurde nie geführt. Stattdessen sind dort Baukosten von ca. 3 Millionen EUR zzgl. ca. mindestens 25% Baunebenkosten, damit annähernde 4 Mio EUR als Baukosten zu erwarten. GR Theo Pleyer fügte an, dass gerade auch deshalb die jüngste Debatte zum Feuerwehrhausumbau bezeichnend sei, in welchem sich die CSU klar und uneingeschränkt zukunftsorientiert und die Sicherheit der Bürger im Sinne habend hinter den Entwurf des Architekten stellt, hingegen insbesondere die SPD eher kleinlich den Rotstift ziehen und die Feuerwehr in den notwendigen Rückzugsbereichen beschneiden möchte. Hier scheinen die Perspektiven falsch gesetzt und das Konzept für die Ortsentwicklung nicht erkennbar. Stellv. Landrätin Cornelia Trinkl ergänzte die Veranstaltung mit einem Blick in die Aufgaben des Kreistags, mit Raunen aufgenommen wurde, dass die ganz erheblichen Mehreinnahmen von ca. 7 Mio EUR im vergangenen Jahr nicht wie beantragt zur Hälfte auf die Kommunen ausgeschüttet wurden. Verwunderlich dabei war, dass insbesondere finanzschwache (und SPD-regierte) Kommunen sich gegen diesen Antrag der Kreistags-CSU stellten.
    Wahlergebnisse
    Die von Frauenunionsvorsitzende Petra Oberhäuser souverän geleitete Wahl zum Ortsvorstand ergab:
    Ortsvorsitzende: Inge Thron, stellv. Ortsvorsitzender Peter Wiesner, Schatzmeister Johannes Ballas, Schriftführer Theo Pleyer, Kassenprüfer: Rainer Fuchs, Johannes Rocholl, Beisitzer: Richard Waade, Uli Weinert, Heinz Kurzmann, Peter Zech, Otmar Anclam, Dagmar Hess, Heidrun Kaltenhäuser, Alexander Beck, Klaus Fraass. Gewählt wurden auch die örtlichen Kreistagsdelegierten: Johannes Ballas, Heidrun Kaltenhäuser, Theo Pleyer, Ingeborg Thron, Uli Weinert, Peter Wiesner, Peter Zech.

     

Comments are closed.